Aktualisierung 3: Coronavirus/COVID-19 – Aussetzung des Unterrichtes

Liebe Schulgemeinschaft,

Sie verfolgen sicherlich die täglich neuen, ergänzenden Regeln, Gebote und Empfehlungen im Umgang mit dem Coronavirus.

  • Bitte informieren Sie sich zuerst über unsere Homepage.
  • Wenden Sie sich, wenn Sie für die Schule einen zusätzlichen Absprache- oder Informationsbedarf haben, bitte per Email an die Schule.

Da am Otto-Hahn-Gymnasium ein Schüler (Jg. 9) bestätigt positiv auf das Coronavirus getestet ist, bleibt unsere Schule geschlossen.

  • Nach Rücksprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt wird es am Otto-Hahn-Gymnasium weder eine Übergangsregelung noch eine Notbetreuung geben.
  • Das Gesundheitsamt nimmt eine sog. Umgebungsuntersuchung der positiv getesteten Person vor. Sollten Sie also nicht kontaktiert werden, können Sie davon ausgehen, dass Sie nicht zu den unmittelbaren Kontaktpersonen gehören. Die zudem notwendige Schulschließung ist ja schon erfolgt.
  • Eltern von Fünft- oder Sechstklässlern, die für die „Notbetreuung zur Entlastung des Personals in kritischen Infrastrukturen“ infrage kommen, nutzen bitte folgende Links:

    Link 1: Anschreiben des Schulträgers

    Link 2: Antragsformular

Es erfolgt dann im Notfall eine Absprache mit dem Schulträger darüber, wo Ihr Kind betreut werden kann

  • Da alle Schülerinnen und Schüler ihre Unterrichtsmaterialien und Bücher mit nach Hause genommen haben und die Lehrerinnen und Lehrer Kommunikationsadressen von ihren Lerngruppen erhalten haben, wird Ihr Kind sicherlich durch Email, Padlet oder andere Kommunikationsplattformen Aufgaben gestellt bekommen und Unterrichtsinhalte erhalten.
  • Die Nachschreibtermine für die Vorabiturklausuren (Q2) finden nicht statt (vgl. Mail des Ministeriums vom 15.03.2020, III Schriftliche Leistungsnachweise).

Bleiben Sie – wenn möglich – gesund! Herzliche Grüße

Astrid Weidler, OStD`

-Schulleiterin-

Business English am OHG

Auch in diesem Jahr konnten unsere Wirtschaftsenglischkurse wieder erfolgreich mit einem Test vor der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg – Wesel – Kleve zu Duisburg abgeschlossen werden. Wir gratulieren ganz herzlich den neun glücklichen AbsolventInnen zu ihrer Qualifikation.

Ihr Zertifikat „Zusatzqualifikation berufsorientierte Fremdsprache für SchülerInnen allgemeinbildender Schulen der Bereiche Mittelstufe und Oberstufe“ wird ihnen auf dem Arbeitsmarkt sicherlich einen Vorteil vor ihren MitbewerbeInnen verschaffen, da der Erwerb von Qualifikationen dieser Art von weiterführenden Schulen nicht sehr häufig vermittelt wird. Das Schreiben von Emails und Telefonieren mit englischsprachigen PartnerInnen stellt nun keine unüberwindliche Hürde mehr dar. Auch im Vorstellungsgespräch und bei Präsentationen können die SchülerInnen sich souverän verhalten.

Allen KursteilnehmerInnen, die bis Dezember 2019 an dem Kurs „Wirtschaftsenglisch“ teilgenommen hatten, wird diese Teilnahme auf den Abiturzeugnissen  bestätigt.

Auf den Termin vor der Niederrheinischen IHK zu Duisburg im Winter 2020/2021 bereiten sich schon die nächsten zwei Kurse vor. Durch das erfolgreiche Abschneiden des diesjährigen Kurses motiviert, können die SchülerInnen positiv gestimmt auf dieses Ereignis hinarbeiten.

C. Becker

„Jugend“ debattiert: Erfolge beim Regionalwettbewerb

Finalisten der AG I Lasse Voiticek (2.),  Bjiarne Schneider (4.), Melek Güner (3.), Vincent Hahnen (1.)

Während am 14.02. viele Schüler*innen im Valentinstagfieber schon dem Ende der Unterrichtszeit entgegensahen, befanden sich Vincent Hahnen (9c) und Max Callhoff (EF) im Ratssaal der Stadt Dinslaken. Und ihre Gedanken kreisten um ganz andere gesellschaftliche Themen: Sollte Randalierern auf Sportveranstaltungen zur Strafe der Führerschein entzogen werden (Altersgruppe I) und sollte unsere Region Niederrhein den Klima-Notstand ausrufen (Altersgruppe II)? Beides keine einfachen Fragen, denen sie sich in ihrer jeweiligen Altersgruppe gemeinsam mit drei anderen Schüler*innen verschiedener Schulen des Regionalverbunds Düsseldorf 1 im Projekt Jugend debattiert bald stellen mussten. Denn nach der Begrüßung des Bürgermeisters, Herr Dr. Heidinger, eröffnete die Regionalkoordinatorin und unsere Schulkoordinatorin, Constanze Schneider, offiziell die Debatten. In diesen hieß es für die Debattanten nun, einander aufmerksam zuzuhören, Argumente der Gegenseite zu entkräften und selbst fundierte Argumente entgegenzustellen. In den zwei Qualifikationsrunden, die am 12.02. bei uns in der Schule stattfanden, hatten sie sich bereits vor den unterschiedlichen dreiköpfigen Jurys bewährt. Nun mussten sie dies noch einmal tun, diesmal vor fünf Juror*innen, darunter auch wieder ausgebildete Schüler*innen und Schulkoordinator*innen. 

Maximilian Callhoff (4.), Felix Wieschollek (3.), Rasmus Gamerschlag (2.), Fynn Gleissner (1.)

In beiden Debatten stellte die Pro-Seite die Notwendigkeit einer entsprechenden Maßnahme angesichts der Ineffizienz bisheriger Maßnahmen heraus. Die Kontra-Seite hingegen stellte vor allem die grundsätzliche Effektivität der neuen Maßnahme in Frage. Im Falle der Altersgruppe I machte sie außerdem auf das Risiko der Existenzbedrohung aufmerksam, bei der Altergruppe II auf die fehlende gesetzliche Verankerung eines Klimanotstandes und damit verbundene Regelungen. Nach jeder Runde gab die Jury den Debattanten hilfreiche Rückmeldung und Tipps für künftige Debatten. Das Ergebnis aber verrieten sie noch nicht. Dafür musste sich das Publikum, darunter neben dem Bürgermeister und Stadträten vor allem auch Schüler*innen, bis zum Schluss gedulden. In der Altersgruppe II kamen Fynn Gleissner (Gymnasium in den Filder Benden, Moers) und Rasmus Gamerschlag (Europaschule Krupp-Gymnasium, Duisburg) durch hohe Sachkenntnis und eloquente Gesprächsfähigkeit auf Platz 1 und 2. Maximilian Callhoff punktete mit überzeugendem Auftritt sowie Ausdrucksvermögen und wird sich als Nachrücker in der Altersgruppe II auf den Landeswettbewerb vorbereiten. In der Siegerehrung der Altersgruppe I war dann das OHG-Gejubel dank Besuch der gesamten Klasse 9c groß: Vincent Hahnen machte den ersten Platz und wird am 29.4. im Lehrerausbildungszentrum in Oberhausen die Qualifikationsrunden des Landeswettbewerbs antreten. Zuvor aber wird er zu den wenigen gehören, die ein professionelles Debattentraining auf dem Regionalsiegerseminar in Kronenburg besuchen dürfen. Damit und mit seiner gründlichen Recherche, die er im Regionalwettbewerb bewiesen hat, wird er bestens vorbereitet sein, wenn es wieder heißt “Jugend debattiert”.

 
C. Schneider

„Jugend debattiert“ im Schulwettbewerb

Die Siegerinnen und Sieger der Altersstufe I

Am 24. Januar 2020 hieß es wieder: Auf die Plätze, fertig, debattieren! Der diesjährige Schulwettbewerb von „Jugend debattiert“ stand an. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich zuvor im Klassenwettbewerb, freiwillig oder eher auf Wunsch der Mitschülerinnen und Mitschüler für den Schulwettbewerb qualifiziert hatten, trafen in der zweiten Stunde zusammen und bekamen ihre Positionen mitgeteilt. Wie immer bei „Jugend debattiert“ ging es für sie darum, aktuellste Themen demokratisch auf eine lehrreiche und faire Art zu debattieren – und dabei die Zuschauer auf Basis gut recherchierter Fakten zu informieren, mit nachvollziehbaren Argumenten zu überzeugen und sie vor allen Dingen durch ihre Gesprächsfähighkeit in ihren Bann zu ziehen, was nicht immer einfach ist und auch eine Menge Mut erfordert.

Das haben die Klassensiegerinnen und -sieger dennoch richtig gut hinbekommen. Während sich die Altersstufe I mit der Frage nach der Einrichtung eines Unterrichtsfaches „Ökologisches Verhalten“ und Robotern zum Einsatz in der Pflege auseinandersetzten, hatte die Alterstufe II über die Themen „Werbung durch Jugendoffiziere für die Bundeswehr in der Schule?“ und „Helmpflicht für E-Roller Fahrer*innen?“ zu debattieren. Größtenteils gut vorbereitet ging es für alle in die zwei Debattenrunden. Ob gesellschaftliche Probleme, schwierige Umsetzung oder mangelnde Nützlichkeit, alles wurde ganz genau hinterfragt und ausdebattiert. Gute Sachkenntnis und überzeugende Argumente brachten der Debatte besonders viel Aufmerksamkeit vom Publikum. Eine Lehrer-Schüler-Jury hatte am Ende die gar nicht so einfache Aufgabe, die laut Punktetabelle besten „Argumentebringer“ zu küren. In der Alterstufe I überzeugten Fynn Frenk (9b) und Vincent Hahnen (9c) sowie Maike Manthey (9c) und David Mayer (8c). Fynn und Vincent werden uns dann in der Regionalqualifikation würdig vertreten, zusammen mit den Nachrückern Maike und David als Unterstützung.

Die Sieger der Altersstufe II

In der Alterstufe II gab es leider nur vier Teilnehmer, somit allerdings auch vier stolze Gewinner. Max Callhoff (EF) und Tobias Beyer (Q2) belegten Platz 1 und 2 und werden somit ebenfalls in der nächsten Runde weiterdebattieren. Tunahan Kazak (Q1) und Sean Kroll (Q1) sind unsere unterstützenden Nachrücker der Alterstufe II.

Es war wieder einmal ein sehr schöner Wettbewerb mit erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ganz viel Unterstützung. Debattieren ist eben zeitlos und auch schon wichtig für Jung, nicht nur für Alt. Es hat schon was, wenn man sich mit verschiedenen Perspektiven zu viel diskutierten, aktuellen Themen auskennt und die eigene Meinung dazu nicht bloß auf Gehörtem und unreflektierten „Fakenews“ basiert. Wir gratulieren allen Schulsiegern und wünschen ganz viel Erfolg und Spaß auf der nächsten Wettbewerbsstufe. Die Regionalqualifikation findet am 12.02. am OHG statt und am 14.02. wird im Dinslakener Rathaus dann der Regionalsieger gekürt.

geschrieben von Clara Gorjup, redigiert von Frau Schneider (Schul- und Regionalkoordinatorin „Jugend debattiert“)

OHG-Handballer 2. im Regierungsbezirk!

Unsere Handball-Cracks auf der Tribüne in Solingen

Am 20.1. spielte unsere WKII-Schulmannschaft (Jahrgänge 2003-2006) in der Finalrunde in Solingen. In der Turnierwertung wurden wir (nur) Vizemeister, denn die starke Mannschaft des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums aus Wuppertal war uns vor allem körperlich überlegen.

Die noch sehr junge WKIII-Mannschaft (Jahrgänge 2005-2008) schied leider unglücklich nur durch das Torverhältnis gegen die Stadtmeister aus Duisburg und Oberhausen in der ersten Regierungsbezirksrunde aus.

Für unsere Schule spielten: Lukas Winters (6a),  Benjamin Nowak (6a), Luca Schulz (7a),  Joshua Weichert (9a), Luis Igel (7a), Moritz Wagner (6a), Lasse Frenk (6a), Erik Tomalak (6a), Fynn Frenk (9a), Alexander Ernst (Q1), Can-Luca Colnar (EF), Noah Börgmann (EF), Luis Winters (EF), Jasper Kessler (EF), Torben Delmich (EF), Nicolas Wagner (EF), Niels Kves (9b). Betreut wurden die Mannschaften von Fynn Frenk  und Alexander Ernst (WKIII) und von Chris Guth und Jonas Koch (WKII). Für die gewaschenen Trikots, für die Eisbox und für die Wasserkästen sorgte Herr Zampich.

Jeweils nur ein Schüler verlässt aus Altergründen im nächsten Jahr die Mannschaften  – im nächsten Jahr greifen wir wieder an!

M. Zampich